Uploaded.net — Biografie einer Webseite #2

Dies war jedoch kein Zeichen einer schnellen
Niederlage, im Gegenteil, der rasante Verlust an neuen Usern gab den
Betreibern von Uploaded.net die Möglichkeit, die Seite weiter zu
optimieren. Und das taten sie mit zu beneidender Geschwindigkeit.

In nur wenigen Wochen wurden Features wie SDKs
(Source Development Kits—Eine Möglichkeit, Usern zu erlauben, die
Webseite selber umzugestalten und anzupassen), Smartphone-Apps und
Browser-Addons für höhere Stabilität und Down- sowie
Uploadgeschwindigkeiten eingeführt.

Außerdem wurden die Server der Webseite stetig
ausgebaut, um mehr gleichzeitige User und höhere Seitenaktivität zu
gewährleisten.

Über die folgenden Monate hinweg konnte Uploaded.de
nicht die Popularität der ersten Wochen wiedererlangen, schaffte es
jedoch trotzdem, eine der meistgenutzten Filesharing-Webseiten zu
bleiben.

Im dritten Quartal 2013 passierte an sich nicht viel
mit Mega. Die Nutzerzahlen stiegen an, allerdings nicht sonderlich
schneller als in den bisherigen Monaten. Die mobilen Apps wurden
ebenfalls in Massen konsumiert, aber eben genauso stark wie bei ihrer
Einführung im Juni.

Ein wichtiges Ereignis fand allerdings trotzdem
statt, und zwar am 4. September. An diesem Tag kündigte Kim Dotcom,
Gründer von Mega Ltd und seit jeher der metaphorische Vater von
sowohl Megaupload als auch Mega.co.nz, an, dass er seine Position als
CEO von Mega aufgeben würde. Er würde zwar immer noch starken
Kontakt zur Seite und ihrer Entwicklung pflegen, so Dotcom, aber
nicht aktiv an eben an der Entwicklung des Premium Account teilnehmen.

Für Nutzer war dies ein regelrechter Schock, da ja
nicht mal ein einziges Jahr seit der Entstehung Megas vergangen war,
doch die dramatische Nachricht von Dotcoms Abbruch beeinflusste die
Beliebtheit der Seite nur im Positiven.

Man könnte sogar meinen, dass die
„Post-Dotcom“-Jahre weitaus lukrativer für Mega wahren als das
mühsam vorangehende Jahr 2013.